IT-Outsourcing – What’s that?

Information Technology (IT-) Outsourcing, kurz ITO, ist die vollverantwortliche Übertragung von intern erbrachten IT-Leistungen an externe Dienstleister über einen definierten Zeitraum. Zu den IT-Leistungen gehören IT-Funktionen und/oder Geschäftsprozesse mit hohen IT-Anteil.

Das Service-Level-Agreement regelt die Zusammenarbeit zwischen dem ITO-Anbieter und dem Unternehmen. Weiter beschreibt es die Qualität der vertraglich definierten Leistung. Unternehmen können bereits vorhandenes Personal, Hardware oder sogar Gebäude temporär an den Dienstleister übertragen. Man spricht dann von Personnel- oder Asset-Transfer.

Dimensionen von IT-Outsourcing

Umfang

Wir unterscheiden beim IT-Outsourcing zwischen verschiedenen Dimensionen. Eine dieser Dimensionen ist der Umfang des Outsourcings.

Das Total oder auch komplettes IT-Outsourcing stellt die Übertragung der gesamten IT eines Unternehmens an einen externen Dienstleister da. Es ist fast immer mit der Übertragung von Mitarbeitern und Assets verbunden (Personnel und Asset Transfer) wird heutzutage allerdings nur selten genutzt.

Bei dem Selective oder auch partiellem IT-Outsourcing vergibt das Unternehmen nur einzelne, möglichst sachlich zusammenhängende IT-Aufgaben (z.B. Desktop Outsourcing) an einen oder mehrere externe Dienstleister. Weiter kommt es zu einer Übertragung von Unternehmenswerten und einem Personalübergang.

Leistungsebene

Eine weitere Dimension betrifft die Leistungsebene des Outsourcings. Hierbei unterscheiden wir zwischen Infrastructure-, Application- und Business-Process-Outsourcing.

Das Infrastructure-Outsourcing stellt eine Auslagerung auf Infrastrukturebene dar. Hierzu gehören Server-Leistungen, Cloud-Services oder Rechenzentren.

Wenn allerdings auf der Anwendungsebene ausgelagert wird, dann spricht man von Application-Outsourcing. Dies umfasst beispielsweise Softwarelösungen, Website-Entwicklungen oder Shopsysteme des eigenen Unternehmens.

Beim Business-Process-Outsourcing bezieht das Unternehmen Leistungen auf Geschäftsprozessebene wie beispielsweise Buchhaltungsleistungen oder Online-Marketing-Services von externen Dienstleistern.

Wenn es sich um die wirtschaftliche Verknüpfung zweier paralleler Outsourcing-Projekte handelt, spricht man von Business-Transformation-Outsourcing. Auf dieser Leistungsebene übernimmt der externe Dienstleister die Betriebsverantwortung für den gesamten Geschäftsprozess. Das Ziel ist eine Transformation sowie eine kontinuierliche Optimierung.

Anzahl der Dienstleister

Wenn ein Unternehmen alle auszulagernden IT-Aufgaben auf nur einen externen Dienstleister überträgt, so spricht man von Single Vendor Outsourcing.

Multi Vendor Outsourcing hingegen liegt vor, wenn ein Unternehmen verschiedene IT-Aufgaben im Rahmen von Selective Outsourcing-Entscheidungen an mehrere Dienstleister vergibt. Somit hat jeder Teilbereich einen Spezialisten. Jedoch ist diese Art in der tatsächlichen und rechtlichen Bewältigung der Schnittstellen sehr komplex. Die Ursache dafür ist das tägliche Management der vielen externen Dienstleister.

Ort der Leistungserstellung

Wenn externe Dienstleister die IT-Aufgaben im gleichen Land erledigen, in dem sich der Kunde befindet, so spricht man von Onshore Outsourcing. Zu den wesentlichen Kennzeichen gehören ein ähnliches oder gleiches Lohnniveau, sprachliche sowie kulturelle Identität und enge politische Nähe. Das Unternehmen erreicht durch Skaleneffekte beim Anbieter eine Kostenreduktion.

Das Nearshore Outsourcing stellt die Erbringung von IT-Leistungen von Dienstleistern an geografisch nahen Standorten dar. Betrachten wir es von Deutschland aus, so umfasst es alle europäischen und europanahen Standorte. Die wesentlichen Kennzeichen sind ein niedrigeres Lohnniveau, sprachliche sowie kulturelle Affinitäten und relativ geopolitische Nähe.

Beim Offshore Outsourcing erbringen Dienstleister die Outsourcing-Services aus dem Ausland. Hierbei wählt ein Unternehmen Anbieter, welche von einem Standort mit viel geringerem Lohnniveau (z.B. Asien) IT-Aufgaben vollziehen kann. Trotz des geringeren Kostenniveaus stehen Unternehmen teilweise vor Risiken aufgrund sprachlicher, kultureller oder geologischer Strukturen.

Bei jeder Art können Dienstleistungen auf alles Leistungsebenen (Infrastructure, Application, Business-Process) ausgelagert werden.

On-, Near-, Offshore - IT-Outsourcing

Ort der Kunden

Neben der Ortsunterscheidungen von Leistungserstellern kann bei IT-Outsourcing auch nach dem Ort der Kunden unterschieden werden.

Hierbei unterscheidet man zwischen Local, Regional, National und Global Outsourcing. Unter Global Outsourcing versteht man den Prozess zur weltweiten flexiblen Nutzung von unternehmensexternen On-, Near- und Offshore-Ressourcen.

Haben Sie Fragen?

Fabian Brechlin

Beitrag teilen:

Share on linkedin
Share on email
Share on xing
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on facebook

Weitere interessante Beiträge

Scroll to Top