5 Möglichkeiten, die IT-Security zu verbessern

Die IT-Sicherheit ist ein wichtiger Grundpfeiler für jedes Unternehmen. Je digitaler und cloudbasierter Firmen arbeiten, desto höher ist das Risiko für Cyberangriffe und damit ernste Folgen für den Unternehmenserfolg. Wichtig ist jedoch auch, dass nicht nur die IT-Abteilung oder der externe IT-Dienstleister für die Sicherheit von Infrastruktur und Geräten zuständig ist, sondern auch die Anwender selbst. Jeder Mitarbeiter kann seinen Teil zur IT-Sicherheit beitragen. Wir stellen heute Möglichkeiten vor, die IT-Security zu verbessern – sowohl für IT-Experten als auch für Anwender.

Bewusstsein bei allen Mitarbeitern schaffen

Neben dem Netzwerk, der Cloud und den Endgeräten spielen auch die Anwender eine wichtige Rolle, wenn es um das Thema IT-Sicherheit geht. Mit einem falschen Klick in einer Mail oder unzureichend gesicherten Passwörtern stellen sie schnell ein ernstes Risiko für die IT-Security dar. Natürlich löst kein Mitarbeiter diese Probleme mit Absicht aus – oft fehlt es einfach an dem nötigen Bewusstsein dafür, wie schnell Cyberangriffe stattfinden und sich ausbreiten können. Umso wichtiger ist es demnach, alle Teams umfassend zu schulen und ein Verständnis dafür zu vermitteln, warum zum Beispiel die Zwei-Faktor-Authentifizierung so wichtig ist. Sind alle Mitarbeiter an Bord, erhöht sich die IT-Sicherheit deutlich.

Risiken evaluieren

Welche Abteilungen und Daten sind absolut notwendig für die Abwicklung des Geschäftsalltags? Welche Bereiche benötigen die höchsten Sicherheitsstandards, weil hier die Grundlage des Unternehmens und seiner Existenz liegen? Diese Fragen gilt es zu beantworten, wenn Sie die Strategie für Ihre IT-Sicherheit erarbeiten. Durch die immer häufigere Arbeit in der digitalen Welt und die Verlagerung der IT-Infrastruktur in die Cloud steigen die Sicherheitsrisiken und damit die Anforderungen an ein Sicherheitskonzept. Vor allem finanziell kann es hier schwierig werden, alle Bereiche des Unternehmens gleichwertig zu schützen. Bewerten Sie, in welchen Bereichen die Risiken am höchsten sind und schützen Sie diese Bereiche vorrangig.

Vorbereitung auf Sicherheitsvorfälle

Natürlich rechnet niemand mit dem Ernstfall. Dennoch sollten Sie darauf vorbereitet sein, dass es in der IT zu Sicherheitsvorfällen kommt und wie Sie darauf reagieren. Hilfreich sind hier zum Beispiel Protokolle, an denen Mitarbeiter sich orientieren können, wenn sie Anzeichen für einen Sicherheitsvorfall sehen oder wenn sie selbst einen Fehler gemacht haben. Es ist wichtig, Risiken so früh wie möglich zu erkennen, um den möglichen Schaden durch einen Cyberangriff so gering wie möglich zu halten. In diesen Bereich gehört auch die Vorbereitung auf das Ausspielen eines Backups. Die IT muss in der Lage sein, ein altes Backup wiederherzustellen, falls es zum Ernstfall kommt.

Starke Authentifizierung & Identitätsmanagement

Die Auslagerung von IT-Infrastruktur und Anwendungen in die Cloud bietet für Unternehmen und Mitarbeiter viele Vorteile. Sie können von jedem beliebigen Ort auf ihre Daten und Programme zugreifen und damit vollständig remote arbeiten. Zusätzlich zu den Vorteilen entstehen jedoch auch Risiken für die IT-Security. Unternehmen müssen eng überwachen, wer von welchem Ort aus auf welche Daten zugreifen kann, um mögliche Angriffe schnell zu entdecken. Hier spielt auch die Multi-Faktor-Authentifizierung eine wichtige Rolle: Müssen Mitarbeitern sich über mehrere Geräte verifizieren, sinkt die Wahrscheinlichkeit für unbefugten Zugriff deutlich. Außerdem sollte der Kreis für Personen mit Zugriff zu besonders sensiblen Daten so gering wie möglich gehalten werden.

Monitoring und Aktualisierung

IT-Security ist eine kontinuierliche Aufgabe. Sowohl Angriffsmethoden als auch Sicherheitsstandards ändern sich laufend. Neben ständigem Monitoring der Sicherheitsmaßnahmen ist dadurch auch eine dauerhafte Auffrischung des Wissens zum Thema IT-Sicherheit nötig. Stellen Sie sicher, dass Ihre Maßnahmen auf dem neusten Stand sind, führen Sie Updates durch und aktualisieren Sie auch die Sicherheitsrichtlinien für Ihre Mitarbeiter regelmäßig.

Strategie entwickeln und umsetzen, um die IT-Security zu verbessern

Die wichtigste Aufgabe für gute IT-Sicherheit ist es, eine klare Strategie zu entwickeln. Bewerten Sie alle Risikofaktoren und erarbeiten Sie eine Strategie, die im ersten Schritt die wichtigsten Bereiche zuverlässig sichert. Neben der Strategie an sich ist auch die Kommunikation an alle Teams ausschlaggebend. Schaffen Sie ein Bewusstsein für die Relevanz des Themas. Vermitteln Sie ein Verständnis für die nötigen Maßnahmen, um das Unternehmen abzusichern. Je besser die Kommunikation hier umgesetzt wird, desto geringer ist das Risiko für die IT-Sicherheit durch Anwenderfehler.

Haben Sie Fragen?

Fabian Brechlin

Beitrag teilen:

Share on linkedin
Share on email
Share on xing
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on facebook

Weitere interessante Beiträge

Scroll to Top