Die drei Bereiche von Sustainable IT

Die nachhaltige Nutzung von digitalen Diensten und dem Internet wird mit Sicherheit ein Schlüsselfaktor in der Zukunft für die Bewältigung der globalen Klimakrise sein. Aufgrund der enormen Nachfrage nach Energie ist der IT-Sektor ein wesentlicher Bestandteil des weltweiten Energieverbrauchs und dadurch auch maßgeblich an den daraus resultierenden Emissionen beteiligt. Die Energieproduktion aus fossilen Quellen ist mit Abstand noch der Sektor mit den größten Treibhausgasemissionen. Es ist also unerlässlich, dass auch der IT-Sektor die Art und Weise der Nutzung von Diensten hinterfragt und ihren Konsum effizienter und optimierter gestaltet.

Sustainable IT umfasst im Grundsatz drei Bereiche – Nachhaltig in der IT, Nachhaltig durch die IT und IT für die Gesellschaft. Das gesamte Gebiet von Sustainable IT ist demnach extrem breit aufgestellt und beinhaltet zahlreiche Themen, die nicht nur spezifisch, sondern oftmals auch nur themenübergreifend realisierbar sind. Auf die einzelnen Bereich kommen wir im Laufe des Blogbeitrags noch genauer zu sprechen.

Sustainable IT Bereiche

Organisationen und Unternehmen müssen diese Aufteilung der Bereiche verstehen, um Kompetenzen und Fähigkeiten richtig zuordnen zu können. In vielen Fällen wird es wesentlich sein, externe Unterstützung einzuholen, um Anwendungsfälle und Vorhaben gesamtheitlich und abschließend angehen zu können. Aus Unternehmenssicht ist es daher wichtig, eine generalistische Sicht auf die Themen zu haben, um unterschiedliche Betrachtungswinkel einzunehmen und um individuelle Voraussetzungen bewerten und entsprechende Herangehensweisen entwickeln zu können. 

Ein anderer wichtiger Punkt rund um das Thema Sustainable IT, aber auch generell Nachhaltigkeit, ist der kooperative Ansatz. In vielerlei Hinsicht reicht es nicht mehr, in Unternehmensgrenzen zu denken. Organisationen und Unternehmen müssen kooperative Werte intern verankern, um das Thema Nachhaltigkeit erfolgreich zu meistern. Das bedeutet schlussendlich dann auch, dass konkurrierende Unternehmen zusammenarbeiten müssen, um Probleme und Herausforderungen zu lösen. Um dabei jedoch auch das notwendige Wissen im IT-Bereich mitbringen zu können, ist es wichtig, die eingangs erwähnten Bereiche zu verstehen.

Nachhaltig in der IT

Der Begriff „Nachhaltig in der IT“ lässt sich im Grundsatz gut mit einem Fußabdruck visualisieren. Es ist dieser Aspekt, den Unternehmen und Organisationen im IT-Bereich „hinterlassen“. Oftmals spricht man auch von der internen oder der operativen Sicht auf die Organisation. In diesen Bereich fällt beispielsweise auch der Begriff „Green IT“, der immer öfters mit Sustainable IT assoziiert wird, jedoch grundsätzlich vor allem den Fokus auf den energieeffizienten Betrieb von Rechenzentren legt. „Nachhaltig in der IT“ umfasst beispielsweise Themen wie:

  • Infrastruktur
  • IT-Betrieb
  • Hardware
  • Software Engineering
  • IT-Prozesse

So beinhaltet der IT-Betrieb einerseits das Thema Green IT und wie man Rechenzentren effizient betreibt. Andererseits gehören weitere Themen wie zum Beispiel das Thema Cloud und wie man solche Dienst nachhaltig nutzen kann, genauso in diesen Bereich. Ein wichtiges Thema im Zusammenhang mit Sustainable IT ist Hardware. Gemäß einer Analyse von McKinsey machen Endbenutzer-Geräte rund einen Viertel bis einen Drittel aller IT-Emissionen aus. Daher ist das Thema Hardware eine gute Möglichkeit, mittels wirkungsvollen Maßnahmen viele Emissionen einzusparen.

Nachhaltig durch IT

Der Bereich „Nachhaltig durch IT“ befasst sich vor allem mit Lösungen und Möglichkeiten, die einen positiven Ertrag für die Nachhaltigkeit generell schaffen. So profitieren hierbei meist andere Sektoren oder Bereiche in direkter Weise durch den Einsatz von technologischen Möglichkeiten, die die IT bietet. In diesem Bereich sind beispielsweise folgende Begriffe und Themen angesiedelt:

  • Digitale Transformation
  • Künstliche Intelligenz
  • Machine Learning
  • Augmented Reality
  • Big Data
  • Cloud Computing
  • usw.
Im Grundsatz geht es darum, mit digitalen und technologischen Mitteln Lösungen zu entwickeln, die die Nachhaltigkeit fördern. Ein Beispiel ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz bei der Verkehrsregelung. So soll die Schaltung von Ampelsystemen durch die Unterstützung von künstlicher Intelligenz das Verkehrsvolumen besser steuern und dadurch den Verkehrsfluss optimieren. Dies hat schlussendlich zur Folge, dass weniger Emissionen durch den Verkehr ausgestoßen werden.

IT for Society

Dass die globale Gesellschaft Zugang zu digitalen Mitteln und Technologien hat, ist eines der 17 UN Sustainable Development Goals und daher ein wichtiger Bestandteil von Sustainable IT. In diesem Bereich geht es darum, einerseits wie erwähnt den Zugang zu digitalen Mitteln und Technologien für alle Menschen zu ermöglichen. Auf der anderen Seite geht es aber auch darum, in die Bildung der Menschen im Umgang mit digitalen Mitteln zu investieren und dadurch die Möglichkeit schaffen, dass Menschen mehr nachhaltigen Wert für die Gesellschaft erzeugen können. Durch den Zugang zu digitalen Mitteln greifen Menschen auf eine unendliche Breite an Wissen zu, das ihnen hilft, ihre Probleme und Herausforderungen zu lösen. Digitale Mittel sind aber auch essenziell bei der Übertragung von Wissen durch beispielsweise Remote Learning, was vor allem während der Pandemie einen enormen Wachstumsschub erhalten hat.

Im Bereich „IT for Society“ gibt es einige Beispiele, wie nebst dem erwähnten Remote Learning oder Online Schooling positive Wirkungen auf die Gesellschaft erzielt werden können. So ist beispielsweise ein weiterer wichtiger Aspekt die Weitergabe und Weiterverwendung von Hardware. Oftmals sind ausgemusterte Geräte für viele Anwendungsfälle noch vollkommen funktionsfähig und ermöglichen Menschen den ersten Schritt in die digitale Welt. Vor allem Unternehmen und Organisationen können hierbei einen enormen Anteil leisten, da ihre Endbenutzer-Geräte meistens nach einer gewissen Nutzungsdauer ausgetauscht werden.

Fazit

Der wichtigste Punkt rund um Sustainable IT ist, dass man das Bewusstsein entwickelt, wie digitale Mittel und Technologien nachhaltig verwendet werden können. So muss man nebst der Entwicklung von nachhaltigen Lösungen auch bedenken, ob man damit nicht bereits Emissionen während der Entwicklungszeit generiert, die durch die effektiv daraus entstandene Lösung gar nicht mehr zu kompensieren ist. Beispielsweise wenn man umweltbelastende Geräte anschaffen muss, um eine Lösung zu betreiben (Stichwort Embodied Carbon). Sustainable IT ist daher in vieler Hinsicht ein Balanceakt. Es geht darum, Probleme zu limitieren und Lösungen zu fördern. Beides muss jedoch aufeinander abgestimmt sein, um wirklich positive Auswirkungen erzeugen zu können.

Bei Fragen oder Anregungen zum Thema Sustainable IT, Green IT oder Digital Sustainability stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Kostenloses Whitepaper

Eine Einführung in die Sustainable IT und was dadurch auf Unternehmen zukommt
Vorschau Sustainable IT Whitepaper

Sustainable IT ist ein Thema, welches im Moment keine große Aufmerksamkeit besitzt. Es kann jedoch mit Sicherheit davon ausgegangen werden, dass sich die in kommender Zeit ändern wird. Daher ist es umso wichtiger, dass sich Unternehmen bereits frühzeitig damit auseinandersetzen.


  • Woher kommt Sustainable IT?
  • Fakten zu IT, Digitalisierung und Konsum
  • Die Ziele von Sustainable IT
  • Maßnahmen zur erreichen einer nachhaltigen IT

Haben Sie Fragen?

Yannick Hirt

Beitrag teilen:

Weitere interessante Beiträge

Scroll to Top