Die Neulinge der Microsoft 365 Suite: Designer, Places und Clipchamp

Microsoft erweitert seine 365 Suite um 3 Neulinge. Designer, Places und Clipchamp haben Gemeinsamkeiten im Einsatz von AI und der angesprochenen Zielgruppe. Zudem sind alle drei eine Antwort auf wandelnde Anforderungen einer neuen hybriden Arbeitswelt.

Sowohl Designer als auch Places und Clipchamp sind Teil von M365. Somit erreichen wir sie über die neue M365-App.

Microsoft Designer

Die neue Microsoft 365 App für das Designen von Grafiken ist keineswegs High-Level Bildbearbeitungssoftware. Vielmehr agiert Designer wie z. B. die Canva App. Somit soll Content für Social-Media oder auch den internen, bzw. privaten Bedarf schnell und einfach entstehen und trotzdem optisch überzeugen.

Das offizielle Microsoft Designer Logo
Quelle: designer.microsoft.com

Somit ist klar: Die Zielgruppe sind nicht professionelle Designer. Das spiegelt sich auch in der Optik der App wider. Den ersten Schnappschüssen aus der Benutzeroberfläche lässt sich entnehmen, dass Designer, wie die anderen M365-Apps auch, ein minimalistischen und benutzerfreundlichen Look ausweist.

 

Microsoft Designer Look aus einem Werbefilm von Microsoft
Quelle: Microsoft Ignite „Re-energize your workforce in the office, at home, and everywhere in between“

Für das effiziente Erstellen von Design unterstützt AI die Designer App. AI wird durch DALL-E 2 vertreten. Das AI-Tool ermöglicht die automatisierte Generierung von Bildern auf Basis einer Bildbeschreibung. So können Content-Creator einzigartige Bilder, die so im Web schwierig auffindbar sind, in Sekunden generieren. Zudem unterstützt AI den aktiven Design-Prozess, indem es laufend Design-Ideen vorschlägt. So wird auf der Basis der zuletzt getätigten Bearbeitungsschritte ein alternatives Design vorgeschlagen, welches optisch ansprechender sein soll.

 

Manuell erstelltes Design in MS Designer
Manuell erstelltes Design, für das AI ein Alternativvorschlag bereitstellt.
Dieses Design wurde von MS Designer erstellt
Designvorschlag der Designer-AI.

Bei der Content-Erstellung kann man neben den AI-generierten Bildern auf über 100.000.000 Bilder und Videos zurückgreifen und diese im Content integrieren.

Für die Designer App kann man sich momentan per Mail in eine Warteliste eintragen. Sobald Designer zur Verfügung steht, erhalten Sie eine Mail mit Informationen zum Log-In. Momentan steht noch kein Release-Datum fest.

Ob sich die Designer App in der Praxis beweist, darüber kann man nur vage Vermutung aufstellen. Große Freude wird bei den direkten Konkurrenten Canva und Adobe aber sicher nicht aufkommen.

Microsoft Places

Dem Microsoft Work Trend Index 2022 lässt sich entnehmen, dass soziale Interaktionen der ausschlaggebende Grund für Mitarbeitende ist, im Büro zu arbeiten. Durch hybride Modelle entstehen neu Herausforderungen, die Microsoft Places lösen will.

„Wer ist heute im Büro?“

Durch hybride Planung in Microsoft Outlook und Teams erfassen Mitarbeitende, von wo sie arbeiten. So ist einzusehen, wer aktuell im Home-Office und wer im Büro ist. Hierbei kann man auch für die nächsten Tage direkt planen, wo man arbeitet. Bei dieser Entscheidung assistiert Places, in dem es die Quote der Präsenzarbeit an diesen Tag anzeigt.

Die Arbeitsplanung erfolgt im „Mein Dashboard“-Bereich von Places.

„Welches Büro nutzen wir für das Meeting?“

Sofern die bestehenden Räumlichkeiten in Places angelegt wurden, kann die Raumverwaltung in Places erfolgen. Bei der Meeting-Planung kann dann ein Büroraum ausgewählt und gebucht werden. Bei der Raumbuchung muss natürlich die zur Verfügung stehende Technik den Meeting-Anforderungen entsprechen. Wenn es ein hybrides Meeting ist, dann muss der Raum die entsprechende Technik beinhalten. Dies ist in Places einzusehen.

Ist das Meeting aufgesetzt und steht kurz bevor, können Mitarbeitende über die mobile Places App den direkten Weg zum Meetingraum finden.

Die Raum- und Meeting-Planung erfolgt unter „Arbeitsplätze“ in Places. Um Arbeitsplätze zu optimieren, stehen Lösungen von Microsoft Team Rooms zur Verfügung, um hybride Meetings nahezu zu Präsenz-Meetings aufzuwerten.

„Wie können wir unser Büro verbessern?“

Als Admin in Places haben Sie verschiedene Möglichkeiten, die Nutzung des Büros zu überprüfen und auf dessen Basis Anstöße für Verbesserungsmöglichkeiten abzugeben.

Hierbei sind Metadaten von gehaltenen Meetings einzusehen. So besteht ein Überblick über die Anzahl und die Art an Meetings, sowie welche Räume dafür genutzt wurden. Darauf aufbauend können die Räume so verändert werden, dass der zur Verfügung stehende Raum optimal genutzt wird.

In Places können Admins auch die Energiebilanz der Räumlichkeiten einsehen.

Microsoft veröffentlicht Places im Laufe des Jahres 2023.

Microsoft Clipchamp

Clipchamp ist ein Video-Editor, welcher ähnlich zu Microsoft Designer nicht für professionelle Video-Cutter gedacht ist. Vielmehr soll Clipchamp das Aufnehmen, Erstellen und Editieren von Videomaterial für jede und jeden ermöglichen.

Das Browser-Tool ermöglicht das Einfügen von Sounds in über 70 Sprachen, Musik, Stock-Fotos & -Videos, Text, animierten Grafiken und Übergängen, um das Videomaterial aufzuwerten. Zudem stehen Vorlagen zur Verfügung, mit denen die benötigte Zeit für Videomaterial drastisch gesenkt werden kann.

Microsoft Clipchamp wird im M365 Family- und im Single-Paket enthalten sein und logischerweise nicht im Office Home & Student 2021. Um Clipchamp zu nutzen, muss somit ein M365-Abonnement bestehen. Das gilt neben Clipchamp auch für Designer und Places.

Bei Fragen oder Anregungen zum Thema New Work, zur Microsoft Welt oder zu Collaboration Tools stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Weitere Blogartikel aus Bereichen von New Work, über Microsoft 365 bis hin zu Green IT finden Sie auf unserer Blogseite.

 

Haben Sie Fragen?

Nico Ziegler

Beitrag teilen:

Weitere interessante Beiträge

Scroll to Top