SAP Systeme auf Azure

Unternehmen, die SAP in lokalen Rechenzentren betreiben, haben hohe Investitions- und Verwaltungskosten. Außerdem haben sie Schwierigkeiten, SAP-Instanzen so zu skalieren, um den Geschäftsanforderungen gerecht zu werden. Um diese Herausforderungen zu überwinden, haben Unternehmen damit begonnen, ihre SAP-Umgebungen in die Hände von Cloud Anbietern zu migrieren. Dies reduziert die SAP-bezogenen Infrastrukturkosten und bietet gleichzeitig Flexibilität und einen geschäftlichen Mehrwert, die sich auch in Zukunft auszahlen könnte. In diesem Blog-Beitrag nehmen wir das Angebot von Microsoft Azure unter die Lupe.

Warum Azure?

Microsoft und SAP verbindet eine mehr als 25 Jahre alte Partnerschaft. Beide Unternehmen nutzen in hohem Maße die Produkte des anderen – Microsoft ist einer der größten Kunden von SAP und SAP nutzt häufig Softwarelösungen von Microsoft. Darüber hinaus läuft eine große Anzahl von SAP-eigenen Systemen auf der Azure-Plattform. Die Azure-Infrastruktur ist von SAP zertifiziert und beide Unternehmen entwickeln gemeinsame Roadmaps.

Was sind die Vorteile?

 
Für SAP optimierte Cloud-Plattform
Der Support älterer SAP-Kernsysteme läuft 2027 aus und Unternehmen müssen über einen Wechsel zu S/4HANA nachdenken. Die Microsoft Azure Cloud ist für HANA ausgelegt und bietet eine maximal skalierbare und zukunftssichere Plattform.
 
Sicherheit & Compliance
Microsoft bietet das größte Compliance-Portfolio in Form von Zertifizierungen u. a. für die Einhaltung der DSGVO an. Diese umfangreichen Zertifizierungen ermöglichen das einfache exportieren von Reports zum Nachweis der Einhaltung der Richtlinien der verschiedensten Branchen. Eine umfassende Sicherheitssuite mit intuitiven Tools wie Azure Security Center und Azure Sentinel, sorgen dafür, dass Ihre SAP-Daten in der Cloud sicher sind.
 
Mehr Agilität und Zeitersparnis

Viele Unternehmen haben zeitliche sowie saisonale Ressourcenanforderungen. Man kann eine Systemarchitektur mit einer oder mehreren virtuellen Maschinen, Speicher und virtuellen Netzwerken einrichten und die Größe schnell anpassen – dies innerhalb von Minuten statt der Wochen. Bei hohen Leistungsanforderungen kann man die Infrastruktur schnell nach oben skalieren – und danach schnell wieder nach unten, um Kosten zu sparen.

Minimales Risiko und minimale Ausfallzeiten

Bei lokalen Systemen kann man oft aufgrund begrenzter Ressourcen vor Ort keine virtuellen Maschinen parallel einrichten. Man muss einen Server herunterfahren, ihn neu konfigurieren und wieder hochfahren, was zu Produktionsausfällen führt. Mit Azure kann man einfach eine andere virtuelle Maschine hochfahren, die virtuelle Maschine vorübergehend duplizieren, alle erforderlichen Installationen oder Upgrades auf der neuen virtuellen Maschine durchführen und die alte virtuelle Maschine entfernen. Dazu bietet Azure eine Infrastruktur-Verfügbarkeit von bis zu 99,99 % – und das weltweit mit geringen Latenzzeiten.

Einsparungspotenzial

Eine Forrester-Studie zeigte, dass Unternehmen nach der Verlagerung ihrer alten SAP-Infrastruktur auf Azure einen ROI von 102 Prozent in drei Jahren erzielen können.


Basis für die „SAP Intelligent Enterprise“
SAP sagt: „Die am besten geführten Unternehmen, sind intelligente Unternehmen“. Sie wenden fortschrittliche Technologien und Best Practices innerhalb agiler Geschäftsprozesse an. Dies führt dazu, dass sie widerstandsfähig, erfolgreich und nachhaltig werden.
In seiner neusten Form wurde das „SAP Intelligent Enterprise Framework“ auf der SAPPHIRE NOW 2020 präsentiert. Die Abbildung unten zeigt wie die einzelnen Teile zusammenarbeiten um die Vision der „Intelligent Enterprise“ zu bilden. Als Fundament gilt die richtige Infrastruktur, hier ist Microsoft Azure Cloud ein möglicher Hyperscaler.
 
SAP Inteligent Enterprise

Quelle: SAP

Wie soll man das ganze angehen?

Nur wenige Unternehmen haben den Luxus, eine umfassende Umstellung von On-Premise auf Cloud durchziehen zu können. Für einige Unternehmen liegt der Wettbewerbsvorteil in den einzigartigen Prozessen, die über viele Jahre hinweg entwickelt und verfeinert wurden. Die Abschaffung dieser Prozesse darf nicht leichtsinnig gemacht werden. Diese müssen identifiziert, bewertet und gegebenenfalls so angepasst werden, dass Sie in der neuen „Cloud-Welt“ skalieren können.

 

Es ist deswegen umso wichtiger bei so einem Vorhaben, einen starken Partner an der Seite zu haben die Methoden wie die „SAP Activate Methodology“ anwendet.

SAP Activate Methodology

Quelle: SAP

Fazit

Die Partnerschaft zwischen SAP und Microsoft bedeutet, dass Azure für SAP konzipiert ist und auch in Zukunft sein wird. Sollte sich ein Unternehmen für SAP auf Azure entscheiden, ist es eine zukunftssichere Wahl.

Unternehmen müssen aber ihr eigenes Tempo bei der Umstellung auf die Cloud vorgeben.
Es besteht kein Zweifel daran, dass S/4HANA und der Umstieg auf eine Cloud Plattform Business-Transformationen ermöglichen wird, die alle Erwartungen übertreffen könnten. Das bedeutet jedoch nicht, dass zu große Veränderungen auf einmal in Angriff genommen werden sollten. Stattdessen ist es sinnvoll, sicherzustellen, dass diese Projektvision mit Ihrer IT-Unternehmensstrategie und Vision übereinstimmt.

Haben Sie Fragen?

Mauricio De Sousa

Beitrag teilen:

Weitere interessante Beiträge

Scroll to Top